Umgang mit Zytostatika - Arbeitsschutz

Dieser Beitrag vermittelt Ärzten, Apothekern und Pflegekräften sowie Arbeitsschutzverantwortlichen einen ersten Überblick über die notwendigen Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Beschäftigten bei Tätigkeiten mit Zytostatika.

Was sind Zytostatika und wie wirken sie?

Zytostatika sind hochwirksame Arzneimittel, die das Wachstum von Krebszellen hemmen können und daher in der Chemotherapie bestimmter Tumorerkrankungen eingesetzt werden. Aufgrund ihrer gentoxischen Wirkmechanismen haben Zytostatika teilweise ein krebserzeugendes, erbgutveränderndes und reproduktionstoxisches Potenzial. Tätigkeiten mit Zytostatika erfordern daher besondere Fachkenntnisse und spezielle Schutzmaßnahmen.

Wer übt Tätigkeiten mit Zytostatika aus?

Tätigkeiten mit Zytostatika üben alle Beschäftigten aus, die Zytostatika herstellen, zubereiten, applizieren, handhaben, lagern, befördern, entsorgen und Reinigungsarbeiten durchführen.

Welche Aufgaben hat der Arbeitgeber?

Der Arbeitgeber hat insbesondere die Gefahren für die Beschäftigten zu beurteilen, die Beschäftigten über die möglichen Gesundheitsgefahren und Schutzmaßnahmen zu unterrichten und alle erforderlichen Schutzmaßnahmen durchzuführen und deren Wirksamkeit zu überprüfen. Oberstes Ziel aller am Arbeits- und Gesundheitsschutz Beteiligten ist es, eine Exposition der Beschäftigten mit Zytostatika zu vermeiden.

Welche Beschäftigungsbeschränkungen gibt es?

Werdende Mütter dürfen mit Zytostatika nicht beschäftigt werden, Jugendliche nur, wenn dies zur Erreichung des Ausbildungszieles erforderlich ist und ihr Schutz durch die Aufsicht eines Fachkundigen gewährleistet ist.

Was versteht man unter Zytostatika-Zubereitung?

Da Zytostatika zur intravenösen Applikation in standardisierten Darreichungsformen (z. B. Konzentraten oder Trockensubstanzen) angeboten werden, müssen sie für jeden Patienten individuell und wegen der geringen Haltbarkeit in der Regel zeitnah zubereitet werden. Unter „Zubereitung“ aus gefahrstoffrechtlicher Sicht fallen alle Schritte bis zum Erreichen einer anwendungsfertigen Infusionslösung. Hierzu gehört das Auflösen der Trockensubstanz, das Aufziehen in Spritzen und das Dosieren der aufgelösten Arzneimittel in Infusionslösungen.
Wegen der hierbei notwendigen Tätigkeiten mit konzentrierten Stammlösungen und aus Gründen des Gesundheits- und Produktschutzes ist ein besonders hoher Sicherheitsstandard bei der Zytostatika-Zubereitung einzuhalten.

Die Zytostatika-Zubereitung hat immer in geeigneten Sicherheitswerkbänken (DIN 12980 oder gleichwertiges Schutz¬niveau) stattzufinden. Eine detaillierte Darstellung aller notwendigen Schutzmaßnahmen finden Sie in den am Ende des Textes genannten Quellen.

Was ist bei der Anwendung und Verabreichung (Applikation) wichtig?

Im Rahmen der Applikation besteht die Gefahr einer weiträumigen Kontamination in allen Arbeitsbereichen, in denen mit Zytostatika umgegangen wird. Die Anwendung von Zytostatika darf nur durch fachkundige und entsprechend unterwiesene Mitarbeiter erfolgen. Auch wenn bei der Applikation in der Regel nur stark verdünnte Zytostatika-Zubereitungen verabreicht werden, ist auf die konsequente Einhaltung der notwendigen Schutzmaßnahmen zu achten. Eine detaillierte Darstellung aller notwendigen Schutzmaßnahmen finden Sie in den am Ende des Textes genannten Quellen.

Was ist beim Unfallmanagement im Rahmen einer unbeabsichtigten Freisetzung zu bedenken?

Ein Notfallplan mit Angabe der Verantwortlichen und deren Telefonnummern muss an jedem Arbeitsplatz aushängen. Alle Mitarbeiter müssen regelmäßig und praxisnah über die Sofortmaßnahmen für kontaminierte Beschäftigte und Arbeits¬bereiche unterwiesen werden. An allen Zytostatika-Arbeitsplätzen ist ein Notfall-Set (SPILL-KIT) vorzuhalten. Der Betriebsarzt und die für die Arbeitssicherheit Verantwortlichen sind nach unbeabsichtigter Freisetzung von Zytostatika unverzüglich zu informieren. Die Maßnahmen sind schriftlich zu dokumentieren.

Wie können Kontaminationen am Arbeitsplatz nachgewiesen und beseitigt werden?

Unsichtbare Zytostatika-Kontaminationen, z.B. auf Arbeitsplatten, sind ein Hinweis auf Hygienemängel und stellen eine Gefährdung für Beschäftigten dar. Sie finden sich nicht nur an Zubereitungsarbeitsplätzen sondern auch in anderen onkologischen Arbeitsbereichen und auf Krankenstationen. Diese Oberflächenverunreinigungen können durch sogenannte „Wischproben“ nachgewiesen werden und ermöglichen so eine Dekontamination und die anschließende Optimierung der Arbeitsprozesse. Speziallaboratorien stellen hierfür komplette Probenahmesets zur Verfügung, analysieren die Proben und informieren zur weiteren Vorgehensweise.

Wann sind arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen notwendig?

Beschäftigten, die Tätigkeiten mit therapeutischen Substanzen ausüben, denen ein gentoxischer Wirkungsmechanismus zugrunde liegt (z.B. alkylierende Zytostatika), ist eine arbeitsmedizinische Vorsorge anzubieten.

nach oben nach oben