Verbot von Chemikalien

Gefährliche Stoffe sind Stoffe, die aufgrund ihrer physikalischen, chemischen oder toxikologischen Eigenschaften Schaden durch Brände oder Explosionen, Umweltschädigungen oder beim Menschen Sensibilisierungen, Reizungen, Verätzungen, Vergiftungen, Beeinträchtigungen der Fruchtbarkeit, Schädigungen von Embryos, Mutationen von Keimzellen, Krebs oder sonstige schädliche Wirkungen auslösen können. Als Bestandteile sind gefährliche Stoffe in vielen Chemikalien, chemischen Erzeugnissen oder sonstigen Produkten enthalten. Sie werden nicht nur in der Industrie und im Handwerk, etwa bei Fertigungsprozessen, beim Lackieren oder zur Schädlingsbekämpfung verwendet. Sie sind auch in vielen Produkten und Gegenständen unseres täglichen Lebens enthalten, z.B. in Waschmitteln, Klebstoffen, in Form von aspirationsgefährlichen Lampenölen in Gartenfackeln oder Öllampen oder in Bauprodukten.

Zum Schutz von Mensch und Umwelt ist der Handel von bestimmten gefährlichen Stoffen verboten oder stark eingeschränkt worden.

Obwohl große Anstrengungen unternommen werden, besonders gefährliche Stoffe durch weniger gefährliche zu ersetzen, ist deren Verwendung in einer modernen Industriegesellschaft in vielen Fällen nicht zu vermeiden.

Um den Anwendern Hinweise und Ratschläge für den sicheren Umgang zu geben, sind gefährliche Chemikalien von den Herstellern oder Händlern mit einer entsprechenden Kennzeichnung zu versehen.

Arbeitgeber, die Arbeitnehmer mit gefährlichen Stoffen beschäftigen, haben für die Einhaltung der einschlägigen Schutz- und Sicherheitsvorschriften zu sorgen. Diese Sicherheitsstandards dienen dem Schutz der Gesundheit der Beschäftigten, aber auch Dritter und der Umwelt.

nach oben nach oben